Ein paar Kennzahlen und Infos von der Bünzer Schöpfspritze mit zwei Wendrohren

Chronik Handdruckspritze "Bünzen" 1822


Fabrikat: Georg Huber, Schmid und Schlossermeister von 5627 Besenbüren
Baujahr: 1822
Zylinder: 2 Stück
Dimensionen: Länge: 4m; Breite: 2m; Höhe: 1,7m

Erwähnenswert ist auch, dass diese Spritze beim Klosterbrand in Muri (AG) im Jahr 1889 im Einsatz war.

Der Feuerwehrverein Bünzen übernimmt von der Gemeinde die allererste Handdruckspritze, welche Bünzen im Jahr 1822 angeschafft hat. Sie galt lange als verschollen, bis sie nach Jahrzehnten in Matten bei Interlaken auftauchte. 1990 wurde sie der Gemeinde zurückgegeben.

Zum Seitenanfang